«ex-positions»
Kollektivausstellung «Spuren / Traces 03»
Edition 2003
5. - 28. September 03

In & out: Luzia, 2003 © Isabelle Steiner

Isabelle Steiner

Isabelle Steiner ist eine junge Basler Künstlerin, die in ihrer Arbeit «in & out» mit Be- und
Entkleidungsfantasien spielt. Ihre verschiedenen Modelle sind «verkehrtherum» angezogen, d.h. sie tragen ihre Unterwäsche über der Oberbekleidung. Das «Darunter» wird zur Hülle «darüber». In einer Bilderfolge wird Intimes zu Tage resp. an die Oberfläche gebracht. Der Enthüllungsprozess wird dabei nicht völlig abgeschlossen, es bleibt ein Rest von Scham – und Respekt. Isabelle Steiner vermittelt nicht den Eindruck des Voyeuristischen, das Thema «Dessous» wird vielmehr aus soziologischer Sicht betrachtet, indem sie versucht, die Bezüge herauszuarbeiten, die zwischen unserer Stadtbekleidung, der Unterwäsche und unserer Persönlichkeit bestehen.

Die Fotografin konzentriert sich nicht auf jene Kleidungsstücke, die um- und verhüllen, sondern auf jene, die enthüllen, und zwar nicht den Körper selbst, sondern den Charakter der Modelle. Nicht ohne ironische Untertöne stellen sich Frauen und Männer auf eine neue Art und Weise vor, zeigen uns einen Teil ihrer Intimität und stellen damit eine neue Beziehung her zum Gegenüber, die unter die Oberfläche blicken lässt. Der Mensch kann sich hinter einer Kleiderfassade verstecken, Isabelle Steiner macht diese Fassade durchlässig und durchsichtig, indem sie den Blick freigibt auf das, was normalerweise hinter der Fassade versteckt liegt. Das Hinterfragen des Inneren und des Äusseren, des Intimen und des Sichtbaren ist auch ein Hinterfragen der Bekleidung in ihrer Funktion als zweiter Haut.

Top

 

   
Archives: 06 | 05 | 04 | 03 Website by aquaverde Impressum
 
Ruth Erdt
Isabelle Steiner
Patrick Pfeiffer
Kunstvesper : Performance mit Christa de Carouge
Kinderausstellung
Hörsaal
Filmpodium

Isabelle Steiner wurde 1976 in Abidjan (Elfenbeinküste geboren). 1999 Kursbesuche an der Schule für Gestaltung Basel (SfG), weitere Kurse zwischen 2000 und 2003 an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel (HGK).